Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling

Museumsdörfer

Lebendige Vergangenheit im Woid

Museumsdörfer zum Staunen und Kennenlernen

Schon die Namen Finsterau und Tittling haben einen altertümlichen Klang. Dieser wird aber in den beiden Museumsdörfern bzw. Freilichtmuseen mit echtem Leben erfüllt. Das Leben, wie es einst war im Bayerischen Wald - teils so hart und teils so reich an urigem Brauchtum und alt überbrachten Sitten. Vom armen Tagelöhner über den Schmied bis zum reichen Großbauern - ihr Leben und ihre Höfe, ihre Arbeit und nicht zuletzt ihr Essen werden hier als „national wertvolles Kulturgut“ dargestellt und zum geschmackvollen Verkosten angeboten. Erleben Sie ein spannendes und lehrreiches Abenteuer für die ganze Familie.

Fensterfront  mit Bank altes Haus im FLM Finsterau

Freilichtmuseum Finsterau

Unter freiem Himmel entfaltet sich ein begehbares Stück vergangener Wirklichkeit

935 m über NHN, versteckt neben den Wäldern und Bergen des Nationalparks Bayerischer Wald, dicht an der böhmischen Grenze, hat die bäuerliche Vergangenheit ein Reservat gefunden: das Freilichtmuseum Finsterau. Das wissenschaftlich geführte Freilichtmuseum lädt die Besucher zu einer Zeitreise in die Vergangenheit ein. Bei einem Spaziergang über das weitläufige Gelände inmitten einer wunderschönen Kulturlandschaft erhalten sie einen Einblick in das Leben der Waidler vor 100 Jahren. Besonderer Museumsschatz sind vollständige Höfe, Bauernhäuser, eine Dorfschmiede, ein Granitstall und eine Straßenwirtschaft. Originalgetreu eingerichtet und für den Besucher zugänglich. Manche Höfe sind von alten Haustierrassen wie den Waldschafen, Meissner Widdern oder den Deutschen Sperbern bewohnt. Wer alte Handwerkstechniken bestaunen möchte, kann im Sommer von Dienstag bis Freitag täglich einem anderen Handwerker über die Schulter schauen. Dabei lernen die Besucher das Schmieden, Brotbacken, Spinnen, das Rechenmachen oder Besenbinden näher kennen. Auch wenn mal kein Handwerker vor Ort ist, zeigen Dauerausstellungen wie „Alles aus Holz“, was ein „Hoizbitzler“ in Heimarbeit alles herstellen konnte. Auch im Winter ist täglich geöffnet und so manche Stube durch ein Holzfeuer erwärmt.
Für das leibliche Wohlergehen sorgen direkt im Freilichtmuseum die Gastwirtschaft Ehrn mit weithin bekannter Küche und das Café Heimat mit täglich frischen Kuchen und Kaffee zum Genießen. Vor den Toren des Museums führen Wanderwege tief in den Böhmerwald und auf die Berge des Nationalparks. Langläufer im Winter und Motorradfahrer und Radler im Sommer machen Station. Das Freilichtmuseum Finsterau lebt. Schauen Sie einfach in das aktuelle Programmheft, das Sie an unserer Hotelrezeption erhalten oder planen Sie HIER einen Tag im Freilichtmuseum.

Armdrücken im Museumsdorf Bayerischer Wald

Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling

Ein Spaziergang durch das Museumsdorf ist eine Reise in die Vergangenheit

Das Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling ist eines der größten Freilichtmuseen in Europa und zeigt über 100 Gebäude von 1580 bis 1850, darunter die älteste Volksschule Deutschlands aus dem Jahre 1666. Den Besucher erwarten wunderschöne alte Bauernhöfe, Kapellen, Mühlen, Sägen, farbenprächtige Bauerngärten und alte Haustierrassen. In den Gebäuden sind eingerichtete Bauernstuben und hervorragende Ausstellungen zum religiösen und alltäglichen Leben zu finden. Die Gebäude selbst kommen aus allen Teilen des Bayerischen Waldes. Von der Donauebene bis zum Böhmerwald und vom Wegscheider Land an der österreichischen Grenze bis zum Oberen Bayerischen Wald bei Cham, die altertümlichen Schätze haben weite Wege hinter sich und versammeln sich nun im Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling.

Zum Einkehren empfiehlt sich das gemütliche Museumsgasthaus Mühlhiasl mit Terrasse und historischer Kegelbahn zur freien Benutzung. Das Museumsdorf Bayerischer Wald ist von Ostern bis Ende Oktober täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Im Winterhalbjahr ist ein Spaziergang durch das Dorf möglich. Sind Sie neugierig auf die Lebensart der „alten Bayern“? Fragen Sie unsere Mitarbeiter-/innen an unserer Hotelrezeption nach geeignetem Prospektmaterial.

Gänse in geschützter Natur

Waldidylle in Ostbayern

Bayerns Landschaft – ein perfektes Urlaubsziel

Möchte man die Landschaft Bayerns beschreiben, kommen einem meist zuerst die Berge in den Sinn. Schließlich prägen die Alpen unsere Landschaft unverkennbar und zählen noch dazu zu den beliebtesten Ausflugszielen. Genau wie unsere Gebirge gehören auch die großen Wälder, Flüsse und Seen zu Bayerns Landschaft. Ihnen verdanken wir die Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen und die Möglichkeit, sich aus der Stadt zurückzuziehen und die unberührte Natur zu genießen. Natürlich gibt es auch innerhalb Bayerns große landschaftliche Unterschiede. Gerne möchten wir Ihnen mehr aus dem schönen Niederbayern, der Heimat des Jagdhofs, erzählen.

Niederbayerns Landschaft – die grüne Idylle

Auch die Landschaft in Niederbayern kann dank des Bayerwaldes, ein ca. 100 km langes Mittelgebirge, als bergig beschrieben werden. Dieses Mittelgebirge zieht sich entlang der bayerisch-tschechischen Grenze und wurde zum Nationalpark erklärt. Da sich die Natur ganz ohne menschlichen Einfluss ausbreiten darf, entsteht in dem Nationalpark ein regelrechter Urwald. Der Bayerwald zählt mitsamt seiner weiterführenden Fläche auf der tschechischen Seite, als Böhmerwald bekannt, zu den größten Waldgebieten Europas und trägt darum Stolz den Titel „Das Grüne Dach Europas“. Bei einer Wanderung durch den Urwald kann man unter anderem Bergseen, Wasserfälle, Moore und Schluchten entdecken. Niederbayerns Landschaft wird außer von Gebirgen und Wäldern auch noch durch die bekannten Flüsse Donau, Ilz und Regen gezeichnet. Besonders beliebt sind Bootsfahrten oder Wanderungen entlang der Ströme. Um Bayerns Landschaft noch detaillierter zu beschreiben, möchten wir Ihnen nun eine Region vom Bayerischen Wald vorstellen: Die Region Nationalpark Ferienland Bayerischer Wald, in der Sie auch unser Wellnesshotel finden.

Bayerns Landschaft – Nationalpark Ferienland Bayerischer Wald

Wer von unserem Hotel aus die Landschaft in der Umgebung erkunden möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten. Bei der Auswahl helfen wir Ihnen vor Ort sehr gerne weiter. An dieser Stelle möchten wir Ihnen auch gerne den Dreisesselberg vorstellen. Das komplette Dreisesselmassiv ist mit Hochwald bedeckt und zählt mit seinen 1.333 m zu den beeindruckendsten Bergen im Bayerischen Wald. Eine traumhafte Wandertour geht vom Dreisessel Parkplatz zum Steinernen Meer (riesige übereinander gelagerte Felsen) und dann über das Dreiländereck zurück zum Dreisessel. Ca. 3 Stunden dauert die Wanderung insgesamt und belohnt Sie mit beeindruckenden Aussichten, herrlicher Ruhe und naturbelassenen Landschaften. Auch im Winter können Sie den Nationalpark und das Ferienland Bayerischer Wald besuchen, denn frisch eingeschneit verwandelt sich der bayerische Urwald in ein Winterwunderland. Zahlreiche Fackel- und Schneeschuhwanderungen, Schlittenfahrten und Langlaufloipen werden für Sie angeboten. Die Landschaft Bayerns hält viel Natur, Ruhe und unvergleichliche Ausblicke für Sie parat. Das Schöne ist, in jeder Region gibt es immer wieder Neues zu entdecken. Kommen Sie gerne bei uns vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch im Wellnesshotel Jagdhof.

Geschichte erleben

Kulturelles aus dem Bayerwald

Wir verwenden Cookies

Die Einstellungen können jederzeit in der Datenschutzerklärung geändert werden.