Ein Tag im Museumsdorf Finsterau - Geschichte zum Anfassen

Museumsdorf im Bayerwald

Wir sind nicht nur begeisterte Wellness-Fans sondern auch sehr an bayerischer Geschichte interessiert. Da haben wir uns die Frage gestellt: Was sollte man im Bayerischen Wald unbedingt gesehen haben? Die Antwort fanden wir schnell: Das Museumsdorf Finsterau. Selten findet man die Geschichte einer so großen Region in derart konzentrierter Form. Ein Museum zum Anfassen und erleben, unter freiem Himmel an der frischen Luft. Da wir vom Jagdhof nur wenige Minuten mit dem Auto entfernt waren, stand der Ausflug fest.

Was gibt es im Museumsdorf Finsterau zu bestaunen?

Ein Highlight im Museumsdorf ist sicher die Dorfschmiede aus Grattersdorf aus dem Landkreis Deggendorf. Doch auch die anderen Gebäude und Höfe, die sich in diesem Refugium versammelt haben, verbreiten ihren ganz besonderen Charme:

  • Das Straßenwirtshaus "Ehrn"
  • Das Salettl von Passau-Mariahilf
  • Der Kappl-Hof aus Trautmannsried
  • Das Sachl aus Rumpenstadl
  • Der Tanzer-Hof aus dem Angerdorf Einberg
  • Der Petzi-Hof
  • Das Schanzer-Häusl
  • Die Hirschkopfhütte
  • Die Holzkapelle aus Schwolgau
  • Die Nebengebäude Granitstall, Dörrboden und Brechhaus
  • Das Raidl-Haus

Ebenfalls sehr interessant fanden wir die Dauerausstellungen “Bäuerliches Fuhrwerk und Gerät“, “In der alten Dorfschmiede“ und “Alles aus Holz“. Das Museumsdorf Finsterau bietet aber auch regelmäßig Sonderausstellungen, wie aktuell für 2019 “Was zum Spielen?“. Wie Sie sehen, kommt man hier voll auf seine Kosten. Für uns sicherlich nicht der letzte Besuch im Freilichtmuseum und auch nicht der letzte im Jagdhof.



Cookie Hinweis

Die Einstellungen können jederzeit in der Datenschutzerklärung geändert werden.